GASHAUSSCHAU

Nach dem DVGW Arbeitsblatt G 600 „Technische Regel für Gasinstallationen“ (TRGI) ist jeder Gebäudeeigentümer - Betreiber verpflichtet seine Hausgasleitungen einmal jährlich zu überprüfen.
Ab der Hauptabsperreinrichtung des Haus-Gasanschlusses liegt die Verantwortung für die Gas-Installation in den Händen von Eigentümern und Mietern.

Im Rahmen der allgemeinen Verkehrssicherungspflicht, aber auch durch den Abschluss eines Gasliefervertrages ist der Gebäudeeigentümer zur regelmäßigen und sachkundigen Überprüfung seiner Hausgasleitung verpflichtet. Vermietern obliegen darüber hinaus Prüfungs- und Instandhaltungspflichten.

Spätestens im Schadensfall muss vor Gericht dokumentiert werden, dass sachgerechte und regelmäßige Überprüfungen der Hausgasleitungen stattgefunden haben. Nur so können sich Hauseigentümer gegenüber Schadensersatzansprüchen Dritter entlasten.

Ihre Vorteile:

  • Höhere Sicherheit für Familie und Mieter
  • Früherkennung von Schäden
  • Vermeidung hoher Reparatur- und Folgekosten
  • Erhöhung der dauerhaften Betriebssicherheit
  • Technische Expertise (jährlicher Prüfbericht)
  • Juristische Entlastung im Schadensfall durch den Nachweis der regelmäßig und sachkundig durchgeführten Prüfung
    Nachweis gegenüber dem Gebäudeversicherer
  • Kostengünstig und neutral

Die Gashausschau umfasst die Kontrolle von:

  • frei verlegten Erdgasleitungen auf Dichtheit und einwandfreien Zustand,
  • Absperreinrichtungen am Hausanschluss und am Zähler auf freie Zugänglichkeit,
  • Leitungsführungen auf vorschriftsmäßige Verwahrung und vorhandene Be- und Entlüftungsöffnungen von nachträglich angebrachten Verkleidungen an frei verlegten Innenleitungen

Im Rahmen der Gashausschau wird in einem Prüfprotokoll die komplett durchgeführte Hausschau, alle geprüften Leitungen, Geräte und Lüftungseinrichtungen ggf. mit Mängelbericht und den Zeitpunkt der Prüfung dokumentiert.